Für Interessenten

Hier finden Sie wichtige Eckdaten, falls Sie Interesse an einem Platz in unserer Wohneinrichtung haben.

Derzeit haben wir keinen freien Platz in unserer Wohneinrichtung. Da wir ein Wohnrecht auf Lebenszeit bieten, können wir auch keine Aussage über die Wartezeit machen.

Grundsätzlich ist die Heranführung an eine selbstständige Lebensführung ein wichtiges Ziel und täglicher Arbeitsinhalt unserer Einrichtung.  Ob und wann einzelne Menschen selbstständig oder mit Unterstützung bspw. in die eigene Wohnung oder in eine andere Wohnform wechseln können, ist auf Grund der speziellen Behinderung nicht absehbar.

Unsere Wohneinrichtung ist geeignet für erwachsene Menschen mit Autismus, die aufgrund der Art und Schwere ihrer Behinderung einer besonders intensiven, spezifischen  Betreuung und Förderung bedürfen.

Im Vordergrund steht für uns die Förderung eines bedürfnisgerechten Wohnens sowie die Hilfe zu einer möglichst selbstbestimmten und eigenständigen Lebensführung. Hilfe zum Wohnen, Assistenz und Unterstützung in den Bereichen Beschäftigung, Arbeit und Freizeit, sonstige Hilfen zur Bewältigung des Lebensalltags sowie Kooperationen mit Einrichtungen, Institutionen und Personen gehören zu unserem Leistungsumfang.

Lage und Ausstattung

Die Einrichtung befindet sich in landschaftlich reizvoller Lage, direkt im Hardter Wald, einem  Naherholungsgebiet der Stadt Mönchengladbach. Das 6500 m² umfassende Gelände beherbergt das Wohnhaus, sowie einige Nebengebäude für Verwaltung, Arbeits- u. Beschäftigungsbereiche. Das Grundstück bietet reichlich Raum für Zier- und Nutzgarten, Tierhaltung und Freizeitbereich.

Die ruhige Lage der Einrichtung mit genügend Abstand zum Straßenverkehr bietet gerade Menschen mit Autismus einen idealen Raum, Distanz zu der für sie als bedrohlich empfundenen Reizüberflutung unserer Welt zu finden.

Andererseits ist es möglich, den Ort Hardt mit seinen Geschäften und Lokalen auf einem kurzen Fußweg durch den Wald zu erreichen.

Eine Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel (Bushaltestelle) befindet sich im näheren Umfeld.

Vorraussetzungen für einen Einzug

Der Einzug in unserer Einrichtung ist erst nach Abstimmung mit dem Landschaftsverband (LVR) möglich. Der LVR trägt die Kosten für den Wohnplatz und klärt vor einer Aufnahme im Hilfeplanverfahren, ob es gem. dem Grundsatz „ambulant vor stationär“ alternative oder besser passende Wohnmöglichkeiten für den Menschen in Betracht kommen.

Daneben ist die Zuordung in den Leistungstyp 14 erforderlich. Im Leistungstyp 14 wird der spezifische Unterstützungs- und Betreuungsbedarf von Menschen mit der fachlichen Diagnose Autismus beschrieben. Sie sind dauerhaft auf umfassende Hilfen in folgenden Bereichen angewiesen:

  • bei der Kommunikation,
  • bei der Gestaltung sozialer Beziehungen,
  • im psychosozialen Bereich,
  • bei der individuellen Basisversorgung,
  • bei der Haushaltsführung,
  • bei der Freizeitgestaltung,
  • im medizinischen und psychotherapeutischen Bereich,
  • im pflegerischen Bereich,
  • im Bereich von Arbeit sowie
  • (Aus) Bildung und Schule.

Sollten wir einen freien Platz zur Verfügung stellen können, bieten wir auf Wunsch die Möglichkeit des Probewohnens. Eine Woche ist der kostenfreie Aufenthalt in unserer Einrichtung möglich. Am Ende dieser Woche kann dann entschieden werden, ob der dauerhafte Verbleib in unserer Einrichtung gewünscht ist.

Gerne stehen wir für ein persönliches Gespräch zur Verfügung. Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass wir auf Grund unseres speziellen Leistungsangebotes Termine im Haus sehr gerne, aber nur nach Absprache anbieten.

Alternativ können wir Sie in Ihrer Wohnung besuchen, wenn Sie im Nahbereich von Mönchengladbach leben. Wir beraten Sie gerne umfassend zum Leistungsangebot, zu den Kosten und zum Wohnvertrag.

Unseren Musterwohnvertrag finden Sie hier zum Download.

3 Gedanken zu „Für Interessenten“

  1. Leider gibt es nirgends freie Plätze in einer auf Autisten spezialisieren Einrichtung. Wir suchen das schon lange, finden aber nichts. Warum wird da nichts getan, können Sie nicht zusätzliche Plätze bauen?

    1. Guten Tag,
      vielen Dank für Ihren Hinweis. Leider ist es uns nicht möglich zusätzlichen Wohnplätze zu schaffen, da dies politisch nicht gewollt ist. Es gilt der Grundsatz ambulant vor stationär, den wir zunächst auch sehr begrüßen. Da es natürlich immer Menschen geben wird, die eine intensivere Betreuung benötigen, ist es zumindest fraglich, ob die Deckelung der stationären Plätze sinnvoll ist. Wir können dies nicht beurteilen. Nur soviel, wir erhalten wöchentlich Anfragen zu freien Wohnplätzen aus dem gesamten Bundesgebiet. Ob für jede dieser Nachfragen zwangsläufig auch ein stationärer Platz die alleinige Lösung wäre, lässt sich natürlich auch bezweifeln. Subjektiv haben wir das Gefühl, dass die Anzahl der stationären Plätze derzeit nicht ausreicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.